Offenes Buch

Buchtipp um, sich zu erlauben, mehr auf sich selbst, seine eigene innere Stärke sowie auf die eigene Intuition zu vertrauen

In seinem Essay “Vertraue dir selbst! - Ein Aufruf zur Selbstständigkeit des Menschen” * (Orig. “Self-Reliance”) liefert Ralph Waldo Emerson zahlreiche Denkanstöße zum Thema selbstbestimmtes Leben und zeigt anhand vieler Beispiele fremdgesteuertes Verhalten der Menschen aus dem 19. Jahrhundert, was tatsächlich auch heutzutage noch in gleicher Weise zu erkennen und aktueller denn je ist. Das Werk aus dem Jahre 1841 ist eines der wichtigsten und zeitlosesten Werke zum Thema Selbstbewusstsein. 

Ralph Waldo Emerson war ein Philosoph im 19. Jahrhundert und Mitbegründer  des Transzendentalismus. Unter dem Transzendentalismus versteht man eine Bewegung aus den Bereichen Philosophie, Literatur und Kultur, die spirituelle Einheit mit der Natur sowie Vertrauen in ein tiefe innere Erfahrung propagierte. Hinzu kam eine Ablehnung von sozialen und traditionellen Konformitäten. Emerson, der von 1803-1882 lebte war zudem bekennender Stoiker, setzte sich öffentlich gegen die Sklaverei ein und war ein gerne eingeladener

Sparring Partner des amerikanischen Präsidenten Abraham Lincoln.

51+vVrnySnL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

Ralph Waldo Emerson zeigt in »Vertraue Dir selbst!« die zentrale Voraussetzung für den Weg zum persönlichen Glück: Genau in sich hineinzuhören, die eigenen Überzeugungen zu erspüren und nichts anderes als diese nach außen zu kommunizieren. Dazu gehört, all die falschen Ratgeber zu ignorieren, die zum Gegenteil raten. »Mich kümmert, was ich zu tun habe, nicht, was die Leute denken«. Dieser Satz bestimmt nach Emerson den Unterschied zwischen Größe und Gemeinheit.

Affiliate Links: Wenn du dieses Buch über die Links auf dieser Seite kaufst, erhalte ich eine ganz kleine Provision.

Für dich entsteht keinerlei Nachteil wenn du über diesen Link bestellst.

Eine Zusammenfassung des Essays "Vertraue dir selbst" findest du hier:
1.png

17. Oktober 2021

1. Nimm dich und dein Leben so an wie es ist
2. Erwarte keinen Lob und keine Anerkennung 

  >> weiterlesen

WEITERE LITERATUREMPFEHLUNGEN
Moderne Bibliothek